Spielberichte 2017/2018

 

HSG Bad Ems/Bannberscheid gegen TV Moselweiss 27:18 (15:12)

Klare Auswärtsniederlage nach vielversprechender 1. Hälfte.

Die Mannen von Trainer Andreas Thull, verletzungs- und krankheitsbedingt sehr geschwächt, konnten sich gegen den Gastgeber aus Bad Ems/Bannberscheid in der 1. Hälfte sehr gut behaupten und gingen so mit einer 3 Tore Rücklage in die Halbzeitpause. Der richtige und geforderte Schritt nach vorn, im Vergleich zu letzter Woche in Mertesdorf, war sichtlich gelungen. „Leider mussten zu viele Spieler 60 Minuten durchspielen, gegen eine gut aufgelegte Truppe aus Bad Ems/Bannberscheid, und hatten somit in der wichtigen Phase nicht die erforderlichen Körner um mitzuhalten. Ein 6:0 Lauf der Gastgeber in Hälfte 2 brach uns das Genick“ so Thull. Nichts desto trotz war Trainer Andreas Thull zufrieden mit den gezeigten Leistung.

Anmerkung: Nach einem sehr schweren Auftaktprogramm für den TV Moselweiss kommen jetzt langsam die entscheidenen Spiele die man gewinnen muss, um in der Rheinlandliga zu bleiben. Nach 7 Spielen stehen die Mannen von Trainer Andreas Thull auf dem vorletzten Tabellenplatz mit 2:12 Punkten. 15 Spiele sind noch zu absolvieren, davon 9 Heimspiele.

_________________________________________________________________________

HSG Mertesdorf/Ruwertal gegen TV Moselweiss 42:29 (16:12) aus Sicht der HSG

Wichtiger Heimspielerfolg für die Ruwertaler gegen den TV Moselweiß. „Jetzt wird erst einmal gefeiert, das war ein erster wichtiger Schritt und es gilt jetzt, daran anzuknüpfen“, meinte HSG Trainer Mark Köhler nach dem unerwartet deutlichen Erfolg seines Teams, der letztlich der Tatsache geschuldet war, dass die Gäste das Tempo der Ruwertaler nicht mitgehen konnten. „Die Nervosität war meinen Jungs im ersten Spielabschnitt deutlich anzumerken, unsere Fehler bestraften die Gäste postwendend“, erklärte Köhler zur Pause. Zwar führten die HSG Spieler 5:2 in der 7. Minute, doch die Gäste kamen bis zur 14. Minute wieder zum 7:7 Ausgleich, Köhler nahm die Auszeit. Bis zur Pause gelang jetzt über 13:10 die vier Tore Führung zum 16:12.

„Die Umstellung der Abwehr auf 6:0 sorgte dann für mehr Stabilität, unsere Torhüter hielt wichtige Bälle und wir kamen immer wieder zum Spiel über die erste und zweite Welle. Christian Schröder hat unser Spiel gut geleitet und wir hatten in Alex Kuhfeld und Andi Schröder jetzt treffsichere Schützen“, freute sich der HSG Coach. Seine Mannschaft baute jetzt den Vorsprung kontinuierlich aus, setzte sich vom 22:15 in der 37. Minute auf 27:17 in der 44. Minute spielentscheidend ab. Die Auszeit der Gäste half wenig, der HSG Express rollte weiter und es folgte Tor auf Tor. Am Ende feierte die Mannschaft einen auch in dieser Höhe verdienten Erfolg, den Köhler aber nicht überbewerten will.

„Wir sind noch nicht aus der Krise raus, müssen den eingeschlagenen Weg jetzt beibehalten“, fordert der Trainer.

Meyer und Roth – C. Schröder (9), A. Schröder (10), Wenzel (2), Kuhfeld (9/3), M. Simon (1), Backendorf (2), Frisch, Billen (7/4), Schöler, Zock (2), P. Simon

Anmerkung: Kurz und knapp sind unsere Jungs in der 2. Hälfte unter die Räder gekommen. Die guten Ansätze von der 1. Hälfte konnten nicht weiter intensiviert werden und somit ist das Ergebnis auch vollkommen zurecht so hoch ausgefallen. Eine schlüpfrige Abwehr in Kombination mit einem mangelhaften Angriff war die Essenz die uns zu schwer im Magen gelegen hat. Kopf hoch, Mund abputzen und aufs kommende Spiel konzentrieren lautet das Motto!

Bericht: mosel-handball.de

_________________________________________________________________________

TV Moselweiss gegen SV Urmitz 27:31 (16:17)

Koblenz. In der Handball-Rheinlandligiga hat der SV Urmitz mit einem umkämpften 31:27-Derbysieg seine Tabellenführung gefestigt.

Moselweiß hat dem Tabellenführer einen packenden Kampf geliefert und konnte die Beatushalle trotz der Enttäuschung über einen vergebenen Vier-Tore-Vorsprung (45.) hoch erhobenen Hauptes verlassen. Dies sah auch SVU-Trainer Zdravko Guduras so: „Moselweiß war richtig stark und wird seine Punkte in der Liga noch holen. Das Spiel selbst war echte Werbung für den Handball. Da war alles drin. Tolle Tore, starke Torwartparaden, spielerisch gute Momente, Kampf sowieso richtige Männerfouls – hart, aber nicht unfair“. Urmitz lag meist vorne, aber Moselweiß hielt stets gegen. Beim TVM erwies sich Routinier Ben Steman als eiskalter Torjäger. Dirk Weiler führte so klug Regie, dass der TVM nach der Pause aus einem 16:17 ein 20:17 und dann sogar ein 24:20 machte. In dieser Phase hatte Guduras weniger Spaß an der Partie. „Wie schon gegen Mertesdorf musste ich die Jungs in einer Auszeit in den Hintern treten und  Umstellungen vornehmen.“ Dominik Boos engte nun die Kreise von Weiler ein und als die „vom Harzverbot gehandicapten“ (Guduras) Gäste um Lars Pitzen jetzt auch den starken TVM-Keeper Stefan Adams besser in den Griff bekamen, gelang ihnen eine 11:3-Schlussviertestunde zum doch noch deutlichen Sieg. TVM-Trainer Andreas Thull fasste es so zusammen: „Tolles Spiel, tolle Stimmung, zwei gute Schiedsrichter. Die Begegnung hatte alles, was man von einem Derby erwarten konnte. Leider sind uns zum Schluss die Körner ausgegangen und so haben wir einen möglichen Punktgewinn durch leichte Fehler im Angriff aus der Hand gegeben. Aber ich kann meiner Mannschaft nur ein Riesenkompliment für ihre tolle Leistung aussprechen.“

TV Moselweiß: Adams, Baulig; Stemann (15/7), Mustar (5), Tykfer (2), Wahlen (2), Goos (1), Rippinger (1), Weiler (1), J. Häring, M. Häring, Heibel, Hoffmann und Meurisch.

SV Urmitz:  Löcher, Kühnhold, Kunz;  Häring (9/5), Pitzen (8/1), Gauss (4), Reick (4), Mohrs (3), Majewski (2), Boos (1) und Weber.

Bericht: Harry Traubenkraut

________________________________________________________________________

TV Welling gegen TV Moselweiss 29:23 (13:8)

Moselweiss hat ein wichtiges Duell um den Klassenverbleib verloren.

Dabei stand das personell geschwächte Team von Trainer Andreas Thull von Beginn an auf verlorenem Posten und lag nach neun Minuten bereits mit 0:3 hinten. Binnen zwei Minuten gelang der Anschluss zum 2:3, dann aber zogen die Gastgeber auf 7:2 davon. Danach konnte Moselweiss die Maifelder nicht mehr ernsthaft gefährden. Thull konnte seinem Team aber zumindest eine gute Moral atestieren, denn als es beim zwischenzeitlichen 10:19 aus Moselweisser Sicht nach einer deutlichen Klatsche aussah,  steckten die Gäste nicht einfach auf, sondern rangen um ein achtbares Resultat.“ Für diese Niederlage gibt es keine Ausreden. Unser zweiter Anzug hat einfach nicht gepasst. Wir haben uns zu leichte Fehler im Angriff,  aber insbesondere im Deckungsverband geleistet und die Gastgeber so zumeist zu einfachen Toren eingeladen. Die Einstellung der Jungs möchte ich gar nicht groß infrage stellen. Die Umsetzung der Vorgaben waren jedoch teilweise mangelhaft“ sagte Thull.

Bericht: Rheinzeitung vom 24.10.2017

Anmerkung: Der TV Moselweiss versuchte das Spiel gegen den TV Welling aufgrund 7 Verletzten (größtenteils erste 7, attestierbar) zu verlegen. Der TV Welling kam diesen Wunsch nicht nach (da Welling ebenfalls 2 Verletzte Ersatzleute zu beklagen hat) und somit hatte unsere 1. Herren eine sehr schwere Hürde zu meistern. Diese Hürde hat sich an diesem Tage als zu hoch dargestellt. Nichts desto trotz kann man dieser Mannschaft nicht den Kampf abstreiten! Die offensiven Lösungen durch teilweise zwingliche, sehr kreative Aufstellungen waren nur schwer klar zu erkennen. Mitte Halbzeit 2 hatte sich das Team von Trainer Thull an 3 Tore herangekämpft, jedoch fehlte das letzte Quäntchen Überzeugung das Spiel noch zu drehen. Nach dem Spiel erklang eine deutliche, gemeinsame Stimme in der Kabine das man beim Rückspiel in Moselweiss das gut machen wolle.

Nächste Woche hat die 1. Herren das schwerste Heimspiel in dieser Saison. Der SV Urmitz, aktuell ungeschlagen Tabellenerster, ist zu Gast in der Beatushalle. Anwurf ist um 19:30 Uhr.

________________________________________________________________________

Koblenzer Stadtmeisterschaft

Die 1. Herren konnte die Koblenzer Stadtmeisterschaft mit 2 Siegen und einem unentschieden gewinnen.

Trotz der 7 Verletzten hat die Truppe von Trainer Andreas Thull durch Kampf und Leidenschaft das Stadtturnier gewonnen. Der gewohnte Rückraum (ausser Dirk Weiler und Felix Rippinger) war verletztungsbedingt nicht einsetzbar. Trotzdem konnte der TVM durch sehr gute Torhüterleistungen (Fabio Baulig und Dominique Luy) und eine geschlossene, starke Gemeinschaft auf dem Feld überzeugen.

Die Gegner waren TV Güls, Tus Horchheim und der TV Arzheim.

________________________________________________________________________

HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch gegen TV Moselweiss 30:20 (12:7) aus HSG-Sicht

Mit einem überzeugenden Heimsieg über den TV Moselweiß meldet sich die HSG aus dem Hunsrück endlich in die Saison zurück! Das Team von Trainerin Jutta Holl bestimmte von Beginn an das Spiel, zog erstmals beim 10:6 in der 21. Minute davon, zwang die Gäste zur Auszeit, die aber dem Gastgeberspiel eher zuträglich war. So zog das Holl-Team bis zur Pause auf 12:7 davon.

Diesen Vorsprung verwalteten die Hunsrücker bis 21:14 in der 42. Minute, erneut nahmen die Gäste ihre Auszeit, von der der sich die Gastgeber aber nicht beeindrucken ließen und ihr Feuerwerk weiter abbrannten. Am Ende stand ein deutlicher und in dieser Höhe nicht erwarteter Heimsieg.

Doch HSG Trainerin Jutta Holl relativert: „Spielerisch und kämpferisch war das o.k.. Aber die Chancenverwertung war alles andere als optimal. Mindestens 20 wirklich hundertprozentige Chancen haben wir verwertet. Sicher hatte Moselweiß einen starken Torwart, dennoch müssen wir diese Dinger dunkel machen! Der Gast war sicher nicht so stark wie die bisherigen Gegner, vor allem aus dem Rückraum fehlte die Durchschlagskraft. Benni Stemann hatten wir mit einer offensiven Deckung durch Timo Löw und Chris Jünemann gut im Griff, einen Sahnetag am Kreis erwischte Lars Gerhard, der auch seine Chancen nutzte. Wir mussten ohne Jannick Stürmer auskommen und Peter Hölzenbein nach 10 Minuten wegen seiner Knieprobleme vom Platz nehmen. Unser Nachwuchsmann Kristof Schell zeigte eine starke Partie“, lobte Holl.

Zusätzlich zu der Niederlage musste der TVM leider während des Spiels mehrere Verletzte beklagen. Andreas Kölsch (Aussenbandabriss) und Frank Wahlen (Fingerbruch) fielen während der Spielzeit verletzt aus. „Das Endergebnis spiegelt auch nicht die eigentliche Leistung meiner Truppe dar“ fasst Trainer Andreas Thull das Spiel zusammen. „Ab der 40. Minute fielen zwei Schlüsselspieler unserer Mannschaft aus und wir erholten uns von diesem Schock nicht mehr“ sagte Andreas Thull nach dem Spiel.

Wir wünschen unseren mittlerweile 7 Verletzten alles Gute und eine schnelle Genesung.

HSG IKH: Everding, Schug; Mulligi, Gerhard (7), Denzer (1), Hölzenbein, Stumm (4), Bach, Löw (3/1), Schneider (1), K. Schell (4), Juenemann (2), Kiesel (2), M. Schell (6)
TV Moselweiß: Pick, Baulig; Stemann (8/4), Kölsch (5), Rippinger (2), Wahlen (2), Weiler (2), Tykfer (1), Goos, Hoffmann, Kaiser, Schröder und A. Weber.

Bericht: Harry Traubenkraut HHB Handball Blog

________________________________________________________________________

TSB Bendorf gegen TV Moselweiss 30:31 (18:14)

Im prestigeträchtigen Derby auf der anderen Rheinseite hat Aufsteiger TV Moselweiss zum Saisonstart einen Auswärtssieg eingefahren.

Danach sah es zur Pause nicht aus, denn der letztjährige Rheinlandligadritte Bendorf führte 18:14, wober er einen schnellen 0:1 Rückstand mit vier Treffern in Folge zum 4:1 drehen konnte. Ein wenig konsterniert meinte TSB-Leistungsträger Lucas Litzmann später: Wir haben die erste Halbzeit dominiert aber dann den spielerischen Faden komplett verloren. Bis zur 39. Minute konnten die Gastgeber bei 24:20 die Distanz wahren. Litzmann sah nun den TVM mit 4 Toren in Folge zum 24:24 gewaltig aufkommen. “ Moselweiss hat sich dann richtig reingekämpft, auch weil wir mit guten Chancen an Torhüter Stefan Adams gescheitert sind. Bendorf legte letztmals zwei Tore zum 24:22 vor, kassierte erneut vier Treffer in Folge und lief somit einem 24:26 Rückstand hinterher. Doch als Ömer Acar 24 Sekunden vor Schluss das 30:30 gelang, sah es nach einer Punkteteilung aus. Litzmann: „Durch einen Abstimmungsfehler kommt dann der Kreisläufer frei zum Wurf und erzielt quasi mit Schlusspfiff den Siegtreffer“. Siegtorschütze und Youngster Janek Tykfer neben Ben Stemann und Andreas Kölsch torgefährlichster Akteur, durfte sich somit als Derbyheld fühlen.

Gästetrainer Andreas Thull meinte: Ein riesiges Kompliment! Meine Mannschaft hat es trotz einer nervösen Anfangsphase verstanden, die Ruhe zu bewahren und an eigene Stärken zu glauben. In der zweiten Halbzeit konnten wir unsere Abwehr stabilisieren und mit mehr Tempo im Angriffspiel den Bendorfer Vorsprung stetig verringern.  Nach dem Ausgleich kurz vor Spielende haben wir die Nerven bewahrt und mit einem cleveren Spielzug den Siegtreffer erzielt. Damit sind wir für unseren großen Kampfgeist belohnt worden.

Quelle: Rheinzeitung 12.09.17 / Verfasser: Harry Traubenkraut

________________________________________________________________________

HVR POKAL 1. Runde TV Moselweiss gegen HV Vallendar 22:23 (12:8)

Die 1. Herren des TVM´s verpasste denkbar knapp den Einzug in die 2. Runde des HVR Pokals!

Den Jungs von Trainer Andreas Thull war es klar das dies ein schwieriger Drahtseilakt werden würde, wenn man versuchen wolle den Vallendarern ein Bein zu stellen. Der HVV ist seit Jahren ein gesetztes Team in der Oberliga RPS. Dementsprechend gingen unsere Jungs hochmotiviert in die Partie.
Durch eine gut funktionierende Abwehr und sehr viele gute Lösungen im Angriff (geführt von Hennig Schröder bzw. Fabian Weber) konnten unsere Jungs eine Halbzeitführung von 12:8 herausarbeiten. Leider verletzte sich kurz vor Abpfiff der 1. Halbzeit unser Spieler Nico Meurisch und stand somit für die restliche Spielzeit nicht mehr zur Verfügung.

Den besseren Start nach dem „Pausentee“, erwischten unsere Gäste.
Aufgrund einer nervöseren Phase zwischen der 30. und 40. Minute des TVM´s konnten die Vallendarer Löwen sich wieder herankämpfen und sogar ausgleichen. Ab der 40. Minute fassten sich unsere Jungs wieder ein Herz und spielten weiter den äusserst effizienten und attraktiven Handball. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt absolut auf Augenhöhe von beiden Mannschaften. Mitte der 2. Halbzeit verletzte sich auch noch unser Torhüter Stephan Adams, der bis dahin eine sehr starke Partie bot. Desweiteren erhielt unser Kapitän Frank Wahlen die rote Karte.
Den ca. 300 Zuschauern wurde in dieser Spielphase die größtmögliche Spannung geboten. Der TVM warf ein Tor, der HVV zog nach.

20:20 stand es in der 55. Minute und die Crunch Time des Pokalspiels war erreicht. Durch mehrere verwunderliche und fragwürdige Entscheidungen (begleitend durchs ganze Spiel) der Unparteischen beendeten beide Mannschaften das Spiel in Unterzahl, mit dem besseren Ende für Vallendar.

Kurzes Statement unseres Trainers Andreas Thull:
Ein riesen Kompliment an meine Mannschaft, welche die taktischen Vorgaben sehr gut umsetzte und dem eigentlich klaren Favoriten zu jeder Zeit Paroli bot.
Ebenfalls ein großes Lob an die ca. 300 Zuschauer, die für eine riesen Stimmung sorgten und dem “Derby” einen würdigen Rahmen verliehen.

Alles in allem war es eine spannende Partie am Sonntagnachmittag wo der TVM den HV Vallendar ganz knapp am Rande einer Niederlage hatte.
Die Jungs des zufriedenen Trainers Andreas Thull haben sich entgegen einiger Erwartungen sehr gut präsentiert und können somit am 09.09.2017 mit geschwollener Brust in die Rheinlandliga Saison einsteigen.

Dazu möchten wir Sie gerne einladen mit uns nach Bendorf zu reisen. Wir spielen am 09.09.2017 um 19.30 Uhr gegen die Turnerschaft Bendorf in der Halle des Wilhem-Remy-Gymnasiums (Adresse: Mühlenstrasse 35, 56170 Bendorf).

Wir wünschen dem HV Vallendar in der Oberligasaison 2017/2018 und dem HVR Pokal weiterhin viel Erfolg.

 

Comments are closed.